YouTube-Prank: Heteros anpöbeln! – Komplimente an Heteros!

YouTube-Prank: Soziales Experiment lässt Heteros wie Homos fühlen!

© queerblick

Das Netz ist voll von Gay-Pranks. Auf YouTube testen heterosexuelle Videomacher zu Hauf, wie ihre Freunde oder wahlweise Familie auf ein Coming-out reagieren. Aber Pranks von Schwulen und Lesben selbst, sind eher die Seltenheit.

Das Medienprojekt queerblick hat deshalb in zwei sozialen Experimenten den Spieß umgedreht. „Toll, dass ihr zu eurer Heterosexualität steht!” – dieser Satz bringt die Passant*innen in der Dortmunder Innenstadt ganz schön durcheinander. Der Grund dafür sind unsere beiden Lockvögel Max und Lennart, die als schwules Pärchen heterosexuelle Paare von der Seite ansprechen und ihnen Komplimente machen. Dafür ernten sie Verwunderung, verunsicherte Blicke und auch böse Kommentare. Ein Passant reagiert prompt mit der Beschimpfung: „Haut bloß ab ihr Schwuchteln“. Aber solche negativen Kommentare sind die Ausnahme.

Wenn Heterosexuelle plötzlich zu etwas Besonderem werden, ihre sexuelle Identität als etwas ungewöhnliches stilisiert wird, dann durchbricht das den Alltag dieser Menschen. Im Idealfall kommen sie ins Nachdenken über die Lebenssituation von Queers in unserer Gesellschaft, wie die Reaktionen im Prank-Video zeigen:

„Solange queere Pärchen noch Blicke auf sich ziehen, im positiven wie im negativen Sinne, zeigen diese, dass wir noch nicht komplett akzeptiert sind beziehungsweise noch nicht in der Normalität der Menschen angekommen sind“, so Lennart.

Mit lesbischer Pöbelpower gegen Heteros

Eine Stellschraube härter testet das Lockvogelpärchen Lisa und Mara die Reaktionen von heterosexuellen Pärchen. Frei Schnauze pöbeln sie munter drauflos, wenn Mann und Frau Hand in Hand durch die Dortmunder Innenstadt gehen.

Sätze wie „Dieses ekelige Heterogetue, das ist bah!“ oder „Das ist schon ein bisschen eklig…“ fordern die Passanten heraus. Spannend hierbei ist, dass nur die wenigsten auf die Anfeindung mit einem Konter reagieren. Die meisten sind überrascht oder fassungslos, was gerade mit ihnen passiert. Aber am Ende loben sie das Experiment. „Ich finde, das ist eine gute Idee. Einfach das man auch mal sieht, das Homosexualität auch normal ist„, sagt eine Passantin am Ende des Videos:

Die Videos sind in Zusammenarbeit mit dem Gendermagazin meinTestgelände entstanden.

Quelle: Pressemitteilung – Falk Steinborn, queerblick

queerblick e.V.

Medienarbeit für schwule,
lesbische, bisexuelle und
trans* Jugendliche

c/o Sunrise
Geschwister-Scholl-Str. 33
44135 Dortmund

YouTube: queerblick

Spendenkonto:
Konto: 403 932 2400
BLZ: 430 609 67
GLS Bank Bochum

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT