Eine echte Hochzeitszeremonie – gleichgestellt – ist auch für homosexuelle Deutsche möglich. Allerdings nur im Ausland …

Wer würde nicht gerne gleichgestellt heiraten? Im Ausland ist das für homosexuelle Deutsche tatsächlich möglich. Denn während wir in Deutschland noch lange nicht heiraten dürfen, öffnen uns andere Länder die Tore ins echte „Eheglück“.

Wo ist der Haken? In Deutschland. Denn zurück im Heimatland ist die in zum Beispiel Spanien oder Dänemark eingegangene echte Ehe dann doch wieder nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft. Aber immerhin – irgendwie war man/oder ist man dann eventuell gefühlt „verheirateter“, hat man doch eine echte Hochzeitszeremonie erlebt…

Was man dabei beachten muss? Nicht viel. Eigentlich nur die landesspezifischen Formalitäten (Ortsrecht) und schon kann’s losgehen. Madrid, New York, Kopenhagen (das erste Land der Welt, welches bereits vor über 25 Jahren die gleichgeschlechtliche Ehe einführte) oder der Strand von Kapstadt – es gibt einige Möglichkeiten, wie und wo man seine Hochzeit noch unvergesslicher gestalten kann.

Wie wäre es mit Dänemark?

Das Schöne an Dänemark, unserem Nachbarland: Eine Hochzeit in Dänemark verläuft ziemlich unbürokratisch und kostengünstig (etwa 70 Euro) und das Land hat einige wunderschöne Plätze für einzigartige und traumhafte Hochzeitszeremonien parat.

Im Gegensatz zu einer Verpartnerung in Deutschland hat man hier übrigens die freie Wahl, ob man sich standesamtlich oder kirchlich trauen lässt – beide Arten der Eheschließung sind rechtsgültig.

Hier findet ihr mehr Informationen über die schönsten Orte Dänemarks und alles, was es sonst noch zu wissen gilt.

1 KOMMENTAR

  1. Hochzeitszeremonie kann man auch in Deutschland haben – nur eben nicht kirchlich. Beim Standesamt ist es wie bei den Heteros: da sehe ich keinen Unterschied (war bei beiden dabei). Ausserdem sind noch der offizielle Name sowie Adoptionsrecht der Unterschied. Vom Gefühl her ist es dasselbe und wir verwenden die Bezeichnung „Hochzeit“ und „Ehe“ bzw. „verheiratet“ trotzdem, denn wir als Frauenpaar lassen uns nicht auch noch von uns selbst diskriminieren. Armes Deutschland – da ist sogar Taiwan schon weiter…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT