Tochter dokumentiert Coming-out vor Familie

Coming-out: Hochemotionaler Fotobericht mit Einblick in eine sehr intime Familiensituation.

Ich bin lesbisch.” Drei Worte, die zwar viel Freiheit, aber auch viele Probleme mit sich bringen können. Die Frage, wie das Umfeld, dem man diese drei Worte ans Herz legt, reagiert, sind oft quälend und genau deswegen schiebt manch eine sie jahrelang unausgesprochen vor sich hin. Das Problem dabei: Je länger man dies tut, desto größer wird die Angst!

Die aus Ecuador stammende Fotografin Paola Paredes ist eine dieser Frauen, denen die Worte vor ihrer streng katholischen Familie nicht so leicht über die Lippen gingen.

Wochenlang bereitete sie sich auf diesen Moment vor. Als Fotografin entschied sie, diesen sehr privaten und emotionalen Moment von der Kamera festhalten zu lassen und veröffentlicht ihn nun unter dem Projektnamen “unveiled“.

Drei Kameras sollten das Gespärch, die Stille, die Tränen, die Gestiken und Emotionen einfangen, vor denen sie sich all die Jahre fürchtete. Alle fünf Sekunden knippst der Selbstauslöser den Abdruck einer Realität, die nun nicht mehr Traum, sondern Wahrheit wurde. Das Resultat ist ein dreistündiges Coming-out Gespräch mit der Familie.

Nicht nur Paolas sichtlich angespannte Körperhaltung lässt auf ihre innere Anspannung schließen, die Tränen der Schwestern, die liebevolle Umarmung des Vaters – all das zeigt uns, wie emotional aufwühlend der Moment eines Coming-outs ist. Letztendlich haben sich übrigens, wie so oft, die Ängste der jungen Frau nicht bewahrheitet. Denn Paolas konservative Familie steht zu ihrer jüngsten Tochter – nach wie vor.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT