Tipping the Velvet – Die Muschelöffnerin

“Being in love, you know… It’s not like having a canary, in a cage. When you lose one sweetheart, you can’t just go out and get another to replace her.”

England – 19. Jahrhundert. Die in einem Fischerdorf lebende Nancy (Rachael Stirling), deren Eltern ein gut gehendes Austernrestaurant betreiben, verliebt sich unsterblich in die extrovertierte Schauspielerin Kitty Butler (Keeley Hawes), die in einem Varieté-Theater als sogenannte “Herrendarstellerin” Erfolg feiert.

Um ihre Beziehung fortzuführen begleitet Nancy die Künstlerin nach London. Nach anfänglichen Schwierigkeiten an ihren Erfolg aus früheren Zeiten anzuknüpfen, kommen die beiden eher zufällig auf die Idee, fortan als Duo in Hosenrollen die Bühne zu betreten. Das Publikum ist begeistert!

Doch hält die Beziehung dem turbulenten Künstleralltag nicht stand und Kitty begibt sich in die Ehe mit einem Mann. Nancy hingegen beginnt nun erst ihre Sexualität richtig zu erkunden, spielt mit den Geschlechtern, arbeitet kurze Zeit als “Stricherjunge” und wird infolgedessen sogar zum “Lustknaben” einer herrischen Adeligen, bis sie schließlich die Liebe ihres Lebens findet.


Tipping the Velvet” basiert auf dem gleichnamigen Roman von Sarah Waters, der im Deutschen unter dem Titel “Die Muschelöffnerin” veröffentlicht wurde (Buchrezension). Der Film überzeugt als klassische Coming-of-Age Story, gespickt mit einigen erotischen lesbischen Liebesgeschichten, verziert mit ein bisschen Kitsch-Romantik und vielleicht sogar einem Happy End.

Zum Film: Sarah Waters’ Tipping the Velvet

Zum Buch: Die Muschelöffnerin

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT