„Tanz ins Flutlicht“ von Lina Kaiser

"Tanz ins Flutlicht" - Folgeroman von Lina Kaiser

Wie im Frühjahr bereits angekündigt, erschien am 21. September 2015 der zweite Roman der jungen Autorin Lina Kaiser: „Tanz ins Flutlicht“.

Die Geschichte setzt am Ende des ersten Buches „Im Abseits der Lichter“ ein; Katinka und Emilia sind seit ein paar Monaten glücklich zusammen – nur weiß kaum jemand von ihrem Glück, denn in der Schule ist vor allem Katinka die, die sich nicht outen will. Zuviele herablassende Kommentare von Mitschüler_innen, die alles jenseits ihrer kleinen Welt komisch finden, verunsichern sie. Auch in ihrem Fußballverein weiß man von nichts und von Emilia kann sich sowieso keiner vorstellen, dass sie nicht hetero sein könnte. Was als geheime und feurige Liebe beginnt, wird schnell zu einem schmerzenden Dorn zwichen den beiden, denn Emilia will das Coming-out, Katinka eben nicht. Doch was macht man nicht alles aus Liebe?

Lina Kaiser mit ihrem zweiten Roman "Tanz ins Flutlicht"
Lina Kaiser mit ihrem zweiten Roman „Tanz ins Flutlicht“

Viel! Und Katinka verspricht ihrer Liebsten, dass sie sich outen wird – in der nächsten Woche. Die Woche vergeht, und auch die nächste… Plötzlich ist alles anders, kalt und nicht mehr vetraut. Die beiden trennen sich und Trost finden sie scheinbar schnell (zu schnell?) in anderen Menschen. So ganz nebenbei will auch noch das Abitur bewältigt und die Zukunft geplant werden. Diese wichtige Phase im Leben der beiden jungen Frauen birgt viel Spannung in sich und wird von Lina Kaiser (Interview) entprechend erzählt:

Katinkas Schwierigkeiten mit ihrem Coming-out sind sehr nachvolllziehbar dargestellt, wenn man selbst in dieser Situation war. Gleichzeitig vermag das Buch aber auch jungen Leserinnen Mut zu machen, die diesen Schritt noch vor sich haben. Auch in diesem Buch sind die Figuren liebevoll und treffend vonder Autorin gestaltet worden. Hat man die erste Seite aufgeschlagen, fiebert man genau wie beim ersten Teil direkt mit, identifiziert sich mit den Protagonistinnen und kann das Buch schwer aus der Hand legen. Ob bei Katinka im Fußballverein oder in der Schule, jede Situation ist spannend und detailreich beschrieben, es macht Spaß in Katinkas Welt einzutauchen und auch wie beim Vorgänger sind die knapp 300 Seiten zu schnell vorbei.

Ein Happy End? Von mir bekommt ihr keinen Tipp – ich rate euch nur: Ab zum Buchhändler des Vertrauens und „Tanz ins Flutlicht“ schnell selbst lesen!

Buch: Tanz ins Flutlicht

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT