Schubladendenken

Schubladen bestimmen unser Leben – ob wir wollen oder nicht!

Ich will nicht in eure schubladenkonforme Welt hineinpassen. Ich will mich nicht messen lassen, vergleichen, betiteln, kategorisieren und abstempeln lassen. Und doch: würde ich gern besser sein als andere oder zumindest über dem Durchschnitt. Ich schaffe es nur nicht. Ich habe auch versucht, so zu sein wie die anderen; ganz normal eben – erfolglos. Ich habe versucht, ganz anders zu sein als die anderen – mit noch weniger Erfolg. Nun fühle ich mich als eine Mischung aus alldem: weder besser als andere, noch normal, noch anders.

Und vielleicht ist es genau das, was mich ausmacht. Vielleicht ist es auch genau das, was jeder eigentlich ist. Wohin also mit den ganzen Schubladen? Rein oder raus? Vielleicht ist die Lösung tatsächlich: Weg mit den Schubladen! Alle Welt schreit schließlich danach. Aber eigentlich können wir gar nicht anders, als in dieser eingeschränkten eckigen Form zu denken. Diejenigen, die am lautesten ihre Verbannung fordern, erfinden die meisten eigenen Schubladen – nur aus einer anderen Perspektive. Die eigenen Schubladen sind also okay, nur die der anderen nicht.

Wir Menschen sind beschränkt; ohne diese Schubladen wären wir nicht fähig, unsere Welt zu verstehen. Je mehr Schubladen ich habe, desto größer ist mein Horizont. Wir sind nur frustriert, wenn wir jemandem begegnen, der weniger Schubladen hat als wir. Er ordnet uns in eine Schublade ein, die uns nicht passt. Die gleiche Schublade benennt jeder anders und für ein und denselben Begriff gibt es viele Schubladen.

Wer Schubladen komplett ablehnt hat sich prompt eine eigene geschaffen und so ist bewiesen, dass der Mensch – zumindest in der Gesellschaft – nicht ohne Schublade existiert. Jeder hat eine oder mehrere in denen er selbst steckt, in die er sich gesteckt hat, in die er gesteckt wird und in die er auch andere steckt. Niemand wird mich vom Gegenteil überzeugen und ich bin mir nicht sicher wer schlimmer ist: der, der sich auf seinen wenigen Schubladen ausruht oder der, der ständig neue und weitere Schubladen hinzufügt.

Und am Ende ist das Ziel des Lebens vielleicht doch nur, die eine Schublade zu finden, in die man passt.

Not Straight. #equality #lesbian #lgbt
Quelle: Pinterest https://de.pinterest.com/pin/358810295284207414/

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT