Regenbogenfamilie: Auszeit vom Familienalltag – Regenbogenfamilien-Kur!

Regenbogenfamilien-Kur in Carolinensiel

regenbogenfamilien-koeln.de © Birgit Brockerhoff.

Im März 2016 nahmen mein Sohn und ich an einer Mutter-/Vater-Kind-Kur des DRK Landesverband Nordrhein teil. Zufällig war ich Anfang des Jahres auf dieses einzigartige Angebot für Regenbogenfamilien des DRK Kurzentrum Carolinensiel gestoßen.

Für uns eine prima Chance eine Auszeit aus dem stressigen Alltag zu nehmen, wieder Kraft zu sammeln und die Möglichkeit wahrzunehmen, sich über „regenbogenspezifische“ Themen auszutauschen. Nach einem kurzen Telefonat mit der netten und kompetenten Sachbearbeiterin des DRK NRW, hatte ich die benötigten Unterlagen zwei Tage später in meinem Briefkasten. Die weiteren Schritte sind identisch mit jeder anderen „Mutter/Vater-Kind-Kur“ (Ärztliches Attest, Formalitäten, Selbstauskunftsbogen…). Nach einer Ablehnung der Krankenkasse und meines vehementen schriftlichen Einspruchs stand unserer Regenbogenfamilien-Kur nichts mehr im Wege.

Voller Freude erreichten wir das DRK-Kurzentrum-Carolinensiel. An der Rezeption wurden wir freundlich und mit „themenbezogener“ Dekoration empfangen. Im schönen Zimmer mit großem Bett, separaten Kinderzimmer, Bad und Terrasse angekommen (die Zimmer sind aber nicht alle gleich), richteten wir uns ein. Es folgte eine kurze ärztliche Untersuchung. Gemeinsam mit der Ärztin legte ich die Schwerpunkte und die für mich relevanten Anwendungen fest.

In einer Begrüßungsrunde mit allen Kurteilnehmer/innen stellten sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen des Verbandes QUEERströmung e.V. und der hauseigene Psychologe vor. Durch gut ausgewählte Kennenlernspiele befanden wir uns sofort in einer lockeren, offenen Atmosphäre und beschnupperten uns vorab schon etwas. Lustig zu erwähnen ist das plötzliche „Minderheitsgefühl“ der teilnehmenden Hetero-Familien (fünf an der Zahl), die durch eines der Kennenlernspiele zum Vorschein kam. Mit einem gemeinsamen Lachen mischte man sich dann schnell wieder. 😉

Mit einem guten Gefühl starteten wir in unsere Regenbogenfamilien-Kur und wurden nicht enttäuscht. Während ich meine Anwendungen wie Walken, Massagen, Gymnastik, Sport, psychologische Gespräche, Wasser-Gymnastik machte, befand sich mein Sohn in der Kita-Kur-Einrichtung. Dort fühlte er sich pudelwohl. Die Betreung durch die Erzieher/innen war immer freundlich und kompetent. Die Kinder machten wöchentlich einen großen Ausflug. Und jeden Freitag marschierten die Vier- und Fünfjährigen mit den Schulkindern zusammen ins nahegelegene Schwimmbad.

An den Nachmittagen hatten wir dann die Möglichkeit uns bei den aushängenden, vielfältigen Angeboten einzutragen, wie z.B. gemeinsames Basteln oder Sportangebote im Bewegungsraum. Die Angebote waren so gestaltet, dass sie gut aufeinander aufbauten. Angeleitet wurden sie kreativ und kindgerecht. Besonders Svenja ist meinem Sohn sehr ans Herz gewachsen.

An den Wochenenden hatten Mütter, Väter und Kinder „frei“. Es bestand jedoch die Möglichkeit an gemeinsamen Ausflügen teilzunehmen. Wer dazu keine Lust hatte, konnte sich sein Wochenende so gestalten wie man es wollte.

Erwähnen möchte ich vor allem die tolle, ehrenamtliche Arbeit der Mitarbeiter/innen von QUEERströmung: Einmal in der Woche wurde von ihnen ein Gesprächskreis angeboten. Hier hatten wir die Möglichkeit alle Themen anzusprechen, die uns am Herzen lagen – egal, ob Regenbogenfamilien spezifisch oder nicht. Wir tauschten uns beispielsweise über aktuelle Rechtslagen aus, diskutierten über Erziehungs- und Aufklärungsfragen und sprachen über persönliche Themen und Fragestellungen. Jede/r in der Gruppe bekam Raum und Zeit seine Inhalte zu thematisieren. Diese für mich sehr wertvollen Momente des Austausches haben mir deutlich gezeigt, welch gute Entscheidung es war an der Kur teilzunehmen. Auch außerhalb der Gesprächskreise gab es die Möglichkeit mit den Mitarbeiter/innen einen Termin für Beratunsgespräche zu vereinbaren.

Sehr gelungen war auch die Veranstaltung “Bunter Abend”: Die Mitarbeiter/innen stellten ein tolles, buntes Programm auf die Beine und sorgten so für einen ausgesprochen unterhaltsamem Abend. Erwähnenswert ist der Auftritt von „Beverly Boiler“, die Nachtigall der Nordseeküste! 🙂

In Summe hatten wir eine schöne und erholsame Zeit, mit tollen Menschen und einzigartigen Erfahrungen. DANKE sagen Sarah & Noel.

P.S: Die Hetero Familien haben keine bleibenden Schäden davon getragen, sondern waren genauso begeistert von der „bunt gemischten Truppe“! 🙂


Regenbogenfamilien-Kur 2018
21. Februar bis 14 März

Beratung & Anmeldung
DRK-Betreuungsgesellschaft für soziale Einrichtungen mbH (BsE)
Auf´m Hennekamp 71
40225 Düsseldorf

Ansprechpartnerin: Karola Tappen, Referentin
Telefon: 0211 3104-124
Mail: k.tappen@drk-nordrhein.net

Mehr Informationen hier


geschrieben von Sarah

Erstveröffentlichung bei Regenbogenfamilien Köln, 23. August 2016

Quelle: Regenbogenbunter Familienblog

regenbogenfamilien-koeln.de © Birgit Brockerhoff.

Das Leben in Regenbogenfamilien ist bunt. Regenbogenbunt. Wir alle haben viele Geschichten über unseren Alltag zu erzählen. Regelmäßig erleben wir, dass es noch nicht alltäglich ist, in einer Regenbogenfamilie zu leben. Diese kleinen und großen Geschichten warten darauf, erzählt zu werden.

Im Blog auf regenbogenfamilien-koeln.de veröffentlichen wir Erfahrungen und Gedanken aus und über unseren Alltag als Regenbogenfamilie.

Link: https://www.regenbogenfamilien-koeln.de/blog

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT