Porträt: Holly Miranda

– eine Stimme zum Verlieben

Wann ich das erste Mal diese so gar nicht weltlich zu scheinende Stimme hörte, ich weiß es nicht mehr. Vielmehr erinnere ich mich an all diese Klänge und Brüche in den einzelnen Stücken, die mich – zugegebenermaßen – erst einmal überforderten. Spätestens jedoch als mich die großartigen Klangteppiche jeden Tag auf dem Weg zur Uni begleiteten und der graue Schneematsch zu meinen Füßen doch ein wenig freundlicher aussah, war ich ebendieser Stimme hoffnungslos erlegen.

Die Geschichte dieser Stimme – und damit die Geschichte der Künstlerin Holly Miranda beginnt allerdings schon viele Jahre zuvor. Geboren 1982 in Detroit, besucht sie seit frühester Kindheit mehrmals in der Woche die Kirche und singt dort im Chor. Mit 7 Jahren lernt sie Klavier, mit 10 Jahren lauscht sie heimlich den Klängen von TheCure, NineInchNails, U2 und Aretha Franklin. Heimlich, denn im Haushalt der Eltern gelten Popmusik und MTV als unvereinbar mit dem christlichen Glauben. Als ihr Vater die CDs dann doch findet, ist er entsetzt. Wie Holly Miranda aber selbst meint, sei es zu diesem Zeitpunkt schon zu spät gewesen. Sie ist bereits von den Klängen des Rock und Pop infiziert und inspiriert, sodass sie sich mit 14 Jahren das Gitarrespielen beibringt.

New York

The Jealous Girlfriends

Nach einem Besuch in New York beschließt die damals 16-jährige nicht mehr ins heimische Michigan zurückzukehren, sondern in der Metropole ihr Glück als Sängerin zu versuchen. Kurzeitig ist sie bei BMG unter Vertrag, verlässt das Label allerdings bald. Um die gleiche Zeit trifft sie auf Josh Abbot und Alex Lipsen, mit denen sie 2003 die Band The Jealous Girlfriends gründet. Ein Jahr später erscheint ihr erstes Album “Comfortably Uncomfortable”. Die Musik der Band schafft eine unglaubliche Fülle an Klängen und verbindet mühelos Elemente verschiedenster Musikrichtungen mit den Stimmen Holly Mirandas und Josh Abbots. Allen Songs scheint eine leise Melancholie innezuwohnen, die sich besonders mit der Stimme der Sängerin Gehör verschafft. Die Musik der Band läuft in Serien wie “Grey’s Anatomy” und “The L Word”. Ein größerer kommerzieller Erfolg bleibt jedoch aus – auch, nachdem 2005 der Schlagzeuger Mike Fadrum dazustößt und zwei Jahrespäter das zweite (und letzte) Album (“The Jealous Girlfriends”) erscheint.

Solo unterwegs

Nachdem die Band sich trennt, wird Miranda als Solosängerin aktiv und unterzeichnet einen Plattenvertrag bei XL Recordings. „The Magicians Private Library“ erscheint 2010 und wird von Kritikern wie auch Musikerkollegen (Kanye West empfiehlt sie auf seinem Blog.) gefeiert. Synthesizer leiten das Album ein, machen Platz für Bläser, Bässe, Streicher und schließlich Holly Miranda, die in manchen Momenten wie eine zum Traum gewordene Stimme über den Arrangements zu schweben scheint.

The xx, Tegan and Sara und Florence and the Machine entdecken sie für sich.Daraufhin tourt Miranda als Support Act um die Welt. Der Vertrag mit XL Recordings endet.

Mit dem Wunsch, die größtmöglichste Freiheit bei der Produktion ihres neuen Albums zu haben, wendet sich Miranda 2011 an ihre Fans und bittet in einer Crowd-Funding-Aktion um die benötigten 10.000 Dollar. Erfolgreich, wie sich schon nach wenigen Wochen herausstellt, denn das angepeilte Ziel wird weit übertroffen.

Erste Songs des neuen Albums “Everlasting” & “Desert Call” finden im Herbst 2013 ihren Weg in die Weiten des Internets. “Desert Call” wird sogar mit einem Musikvideo bedacht, in dem Miranda eigentlich nicht viel mehr tut, als im Traum durch die Wüste zu streifen, doch auch hier verbinden sich ihre Stimme und die grandiosen minimalistischen Landschaftsbilder zu einer wundersam fesselnden Mischung:

 

Das komplette neue Album soll nun diesen Oktober bei Federal Prism erscheinen. Wer es bis dahin nicht aushält, dem sei The Magician’s Private Library oder auch die Alben der Jealous Girlfriend empfohlen. Sollte das den Durst nach Melancholie noch nicht stillen – auf Holly Mirandas SoundCloud-Seite finden sich Coversongs, die von Yoko Ono über David Byrne bis Ben E. King reichen.


The Magican’s Private Library

Jealous Girlfriend


1 KOMMENTAR

  1. Die schönste Künstlerinnen-Rezension, die ich seit langem gelesen habe und wunderschöne Liebeserklärung an Holly Miranda. Danke Holly Maria ;)!
    <3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT