Nie waren die Emmy Awards lesbischer! Doch wer hat gewonnen?

69. "Emmy Award"- Verleihung!

Symbolbild

Am Sonntag, den 17. September 2017, fand die 69. „Emmy Awards“-Verleihung in Los Angeles statt. Nominiert waren viele lesbische oder bisexuelle Stars, aber auch Filme oder Serien mit queeren Rollen bzw. Thematiken. Gewonnen haben einige!

Nie waren mehr lesbische und bisexuelle Schauspielerinnen bzw. Filme und Serien mit lesbischer bzw. queerer Thematik für einen Emmy Award nominiert!

So ging ein Emmy Award in der Kategorie Beste Drehbuch-Comedyserie an die lesbische Lena Waithe und Co-Writer Aziz Ansari für die Episode “Thanksgiving” der Neflix-Serie “Master of None”. Die Episode handelt von der Problembeziehung zwischen der lesbischen Denise, gespielt von Waithe, und ihrer homophoben Mutter.

Besonders erwähnenswert: Lena Waithe ist die erste afroamerikanische Frau, die einen Emmy Award in der Kategorie Bestes Drehbuch-Comedyserie gewinnt! Viele Prominente gratulierten ihr in den Sozialen Netzwerken für diesen Erfolg. So auch Ellen DeGeneres:


Die Hulu-Serie “The Handmaid’s Tale” wurde nach zahlreichen Nominierungen schließlich mit fünf Emmy Awards in den Kategorien Beste DramaserieBestes Drehbuch-DramaserieBeste Regie-Dramaserie sowie Beste Hauptdarstellerin-Dramaserie (Elisabeth Moss) und Beste Nebendarstellerin-Dramaserie (Ann Dowd) ausgezeichnet.

Hier handelt es sich um die Verfilmung des Romans “Der Report der Magd” der kanadischen Schriftstellerin Margaret Atwood aus dem Jahr 1985. Im Zentrum steht ein religiös-fundamentalistisches Regime unter dem Frauen stets unterdrückt und minderwertig behandelt werden. Lesbische Frauen gelten dementsprechend als Verräterinnen. Die Dystopie-Serie soll in Deutschland demnächst beim Telekom-Portal Entertain TV zu sehen sein.

Hier spielen übrigens auch “Gilmore Girls”-Hauptdarstellerin Alexis Bledel, die ebenfalls in dem Film “Jenny’s Wedding” eine Hauptrolle verkörperte, und Samira Wiley aka Poussey aus unserer Lieblingsserie “Orange is The New Black” mit.


Ein zweites Mal in Folge ging der Emmy Award in der Kategorie Beste Nebendarstellerin-Comedyserie an die lesbische Comedienne Kate McKinnon von Saturday Night Live.


Mit zwei Emmy Awards in den Kategorien Bester Fernsehfilm und Bestes Drehbuch-Miniserie wurde die über lesbische Liebe handelnde Episode “San Junipero” der britischen und auf Netflix zu sehenden Science-Fiction Serie “Black Mirror” ausgezeichnet.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT