Janelle Monáe veröffentlicht starke queere Statement-Musikvideos

"PYNK" und "Make Me Feel" von Janelle Monáe

„Pink like the inside of your …“ – Janelle Monáe

Ein Femmetraum wird wahr: ein pinker Cadillac rollt durch eine rosafarbene Wüste. Mitten drin: Janelle Monáe. Diese machte zuletzt hauptsächlich als Schauspielerin auf sich aufmerksam – zum Beispiel im Frauenpowerbiopic „Hidden Figures“ und dem Oscar-prämierten „Moonlight“ – ist aber eigentlich seit 2007 als Sängerin bestens bekannt.

Der Beat des neuen Songs „PYNK“ (Video im Titelbild) ist zurückgenommen und cool, während Janelles Stimme sich in die Höhe schraubt. Getwerkt wird dazu auch ordentlich. Damit nicht genug – die Aufschrift eines Höschens sagt „I grab back“, sich auf das schlimme Donald-Trump-Zitat („Grab ‘em by their pussies“) beziehend.

Während im Video die verschiedensten Referenzen für das weibliche Geschlechtsteil gefunden werden – und weniger Subtiles für Liebe zwischen Frauen -, geht es auch im nächsten Stück, „Make Me Feel“, queer weiter. Janelle feiert die Bisexualität ab – und hat dabei Tessa Thomspon im Gepäck. Die „Annihilation“-Schauspielerin soll Gerüchten zufolge ihre neue Freundin sein. Auch, wenn sie in ihren Interviews betont, nur Androiden zu daten.

Janelles neues Album „Dirty Computer“ ist stark beeinflusst von ihrem Mentor Prince und erscheint am 27. April 2018.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT