Herrlich erfrischend! Hella von Sinnen ganz offen im Talk bei „Dinner Party“!

Hella von Sinnen spricht bei "Dinner Party - Marlene lädt zum Talk" ganz offen über lesbische Themen und Co.!

Hella von Sinnen © Dinner Party - Marlene lädt zum Talk

Bei der „Dinner Party“ mit Marlene Lufen sprach Entertainerin Hella von Sinnen offen über das Lesbischsein, ihr Coming-out, Beziehungen und One-Night-Stands, Feminismus, Gleichstellung, Schönheitsoperationen und natürlich auch über die deutsche Fernsehbranche und ihre langjährige Karriere.

Herrlich erfrischend war das am 28. November 2017 auf SAT.1 ausgestrahlte Interview bei „Dinner Party – Marlene lädt zum Talk“ mit TV-Urgestein Hella von Sinnen (58)! Hella wirkte nicht nur locker und entspannt, sie war es offensichtlich auch und man hatte als Zuschauerin direkt das Gefühl, mit am Tisch zu sitzen. So stellte sie bereits am Anfang der Sendung fest: Hier fühlt sie sich wohl. Immerhin macht eine schöne Frau ihr etwas zu Essen, sie hat ein Bier in der Hand und das seltene Privileg, in einer TV Show zu rauchen.

Hella von Sinnen und Marlene Lufen © Dinner Party – Marlene lädt zum Talk

 

Einmal davon abgesehen, dass sich die beiden Frauen offensichtlich sehr sympathisch sind, betonten sie immer wieder freudig, dass sie sich bereits von einer Party kennen. Auch Marlenes erste Frage traf direkt ins Schwarze, wobei es sich hier um ein Thema handelte, mit dem Hella Marlene damals zuerst konfrontierte: Sternzeichen! Ein typischer Icebreaker bei Lesben, auch wenn Marlene natürlich hetero ist. Zudem sind gerade Sternzeichen ein Lieblingsthema von Hella, selbst Wassermann-Skorpion.

Offen redete Hella über ihr Coming-out und dass sie bereits mit sechs Jahren Zeichen an sich bemerkte, Frauen zu lieben und erklärte: „Ich bin auf jeden Fall lesbisch geboren, da gibts nix.“ Trotzdem habe es in ihrem Leben die Phase gegeben, dass sie sich pragmatisch lieber als bisexuell bezeichnete. Doch seien Männer noch lange nicht so aufregend gewesen wie zum Beispiel ihre erste Frau Renate B. aus G.. Als sie schließlich mit 18 Jahren von Gummersbach nach Köln zog, sagte sie ganz offen, dass sie lesbisch ist. Gleichzeitig habe sich zudem schon schon früh gezeigt, dass Hella Feministin werden würde. Denn schon als junges Mädchen habe sie es unfair gefunden, dass ihr Bruder andere Haushaltsaufgaben, die vor allem weniger zeitintensiv waren, übernehmen sollte als sie.

Aber auch über das direkte Liebesleben wurde gesprochen. Nach der 25 Jahre langen Beziehung mit Cornelia Scheel, die Hella noch immer gerne als Lebensmensch bezeichnet, folgte eine fast zweijährige neue Beziehung mit Unterbrechungen. Obwohl Hella annahm, dass es sich hierbei auch um die letzte Liebe ihres Lebens hätte handeln können, gilt die Beziehung mittlerweile jedoch für beendet. Warum?

Hella im O-Ton zu Marlene: „Die hat mich lustigerweise einen Tag nachdem wir uns kennengelernt hatten, ich weiß, wir haben uns schon vorher kennengelernt, aber am 14. Juli hat die mich verlassen. Weil ich es ja gewagt hab mich mit dir wie Bombe zu verstehen, weil ich Alkohol getrunken hab, weil ich’n geilen Abend hatte und das war bei ihr das Tröpfchen was mal wieder das berühmte Fass zum Überlaufen bringen… Sie hat mich jetzt also endgültig verlassen, ähm…“ Daraufhin fragte Marlene entsetzt:“Bin ich schuld? So gesehen?“ Hier konterte Hella scherzhaft: „Wär doch schön…“ Woraufhin beide lachten und weiter scherzten, dass sie ja nicht einmal geknutscht hätten. Was für eine lustige Szene, wir können uns das debile Grinsen nicht verkneifen. Aber Hella klärte auf, dass es einfach nur daran lag, dass sie sich ohne ihre ehemalige Freundin amüsierte und Alkohol getrunken habe. Hier habe es sich aber nur um den sogenannten Künstleralkoholrausch gehandelt – nicht verwerflich also.

Weiter ging es mit dem Thema One-Night-Stands, von denen nach Hellas Schätzung 80 Prozent davon mit Heterofrauen waren und der alten Bezeichnung „Kesser Vater“, die sie für sich passend findet. Für eine Beziehung wähle sie eigenen Angaben zufolge dann aber doch die absolut lesbische Frau.

Auch Gleichberechtigung und wie sich Hella in der Vergangenheit dafür einsetzte (z.B. der Song „Ja, ich will“ von 1999 zusammen mit Rosenstolz) sowie ihr Kölner lesbisch-schwuler Freundeskreis wurden zum Thema. Achja, wir könnten ewig weiter schreiben… und schwärmen, aber schaut euch den wunderbaren Talk doch einfach selbst an. Übrigens: Marlene Lufen – grandios! 😉

Hier könnt ihr euch den Talk noch eine Woche lang nach TV-Ausstrahlung auf YouTube ansehen:


Bei „Dinner Party – Marlene lädt zum Talk“ empfängt Gastgeberin und Moderatorin Marlene Lufen jede Woche ihre Gäste.

In entspannter Atmosphäre und bei leckerem Essen entwickelt sich ein angeregtes Gespräch zwischen Prominenten, Experten und weitere Menschen, die etwas zu sagen haben. Informativ und diskursiv, dabei stets unterhaltsam – hier nehmen die Talkteilnehmer genauso viel mit wie die Zuschauer zu Hause.

Facebook, Twitter, Instagram: @dinnerpartytalk

In der kommenden Nacht von Dienstag auf Mittwoch um 0:15 Uhr in SAT.1 geht es um das Thema „Wenn der Körper zur Zielscheibe wird – Body Shaming“. Nähere Infos zu Sendung und unserer prominent besetzten Gästeliste findet ihr hier.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT