Carol – Highsmiths-Romanverfilmung

1952 – Spielzeugabteilung eines New Yorker Kaufhauses kurz vor Weihnachten. Ein Gespräch zwischen Verkäuferin Therese Benlivet (Rooney Mara, 30) und Carol Aird (Cate Blanchett, 45). Carol vergisst ihre Handschuhe auf dem Thresen. Therese hat ihre Adresse aufgrund einer bestellten Lieferung. Warum ihr die Handschuhe dann nicht vorbeibringen?

Sie treffen sich – mehrmals. Berührungen. Carol, die in Scheidung lebt, bittet Therese mit ihr ein paar Tage wegzufahren. “Könnte sich mehr aus dieser Begegnung entwickeln?”, fragt sich Therese. Beide Frauen fühlen sich frei – endlich. Dann kommt es zum Sex. Wundervoll!

Zurück in die Realität. Im USA der frühen 50-er, noch verehelicht und mit Tochter, scheint es für Carol utopisch, in einer lesbische Beziehung zu leben. Das Resultat ihrer Liebe: das Sorgerecht für ihre Tochter steht auf dem Spiel.


Todd Haynes fesselnder Film “Carol” ist ein klassisch äußerst ästhetisch ansprechendes Melodram, versehen mit atemberaubender Filmmusik (Carter Burwell). Die beiden Hauptdarstellerinnen Oscar®-Preisträgerin Cate Blanchett und Rooney Mara spielen derart hinreißend, dass sich der Zuschauer an das Hollywood-Kino vergangener Zeiten erinnert fühlt. Die Anziehungskraft zwischen den beiden wächst spürbar während des Films und macht ihn letzendlich zu einem Diamanten unter den lesbischen Spielfilmen.

Der Film gewann den Queer Palm Award. Weiterhin erhielt Rooney Mara (Verblendung) bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes den Preis als beste Schauspielerin.

“Carol” basiert auf dem Highsmiths-Roman “The Price of Salt” (deutscher Titel: Carol).

Kinostart: 17.12.2015

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT