Carolin Kebekus als lesbische “Tatort”-Kommissarin

Carolin Kebekus küsst wie wild eine Frau und bewirbt sich damit beim "Tatort".

Carolin Kebekus als lesbische “Tatort”-Kommissarin die keine Nähe erträgt? Klingt interessant…

In einem neuen Satire-Clip bewirbt sich Comedian Carolin Kebekus als neue “Tatort”-Kommissarin bei der ARD. Dabei bietet sie unterschiedliche Frauentypen an – eine Anspielung auf die herrschende Kritik gegenüber den aktuellen Tatort-ErmittlerInnen.

So vereint eine von Carolin Kebekus dargestellte Kommissarin beinah alle “Tatort”-Klischees in sich: Chronisch übermüdet, Alkoholikerin, drei Mal geschieden (“Nee, ihr Mann ist verstorben. Nee, er wurde ermordet. Nee, er ist schwul!”), trägt seine Lederjacke, hatte eine schwere Kindheit, will das Kind ihres verstorbenen Mannes austragen, alleinerziehend, laktose-intolerant und fühlt sich immer stärker zu Frauen hingezogen, wobei sie keine Nähe ertragen kann.

Mit dabei auch eine wilde lesbische Abschleckszene, die dann wie zu erwarten abrupt endet, da die Kommissarin ja keine Nähe erträgt.

Wir haben herzlich gelacht!

PussyTerror TV läuft donnerstags um 22:45 Uhr im Ersten.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT