Der Autorenalltag könnte so schön sein. Man sitzt lässig bei Sonnenschein mit dem Laptop auf der Terrasse, tippt ein halbes Stündchen, schlürft einen Cocktail und schon ist das Tagwerk getan. Hey, warum werden nicht alle Schriftsteller, wenn es doch so einfach ist?

Sorry Leute. Bevor ihr jetzt eure neue Karriere plant, muss ich euch leider ein bisschen was über die Realität erzählen. Alle, die an den einfachen Traumjob ihrer Autoren weiter glauben möchten, lesen jetzt besser nicht weiter.

Der Autorenjob ist für viele ein Traum, aber er besteht aus sehr viel mehr als nur dem Schreiben. Es ist harte Arbeit (die oft noch schlecht bezahlt wird).

Also, was macht ein Autor außer Bücher schreiben?

Weitere Aufgaben sind:

  1. Buch fertig stellen
    1. Überarbeiten / Lektorat einarbeiten
    2. Covervorschläge und Auswahl treffen
    3. Formatierung
    4. Hochladen
  2. Kommunikation
    1. Gespräche mit Lesern, Lektoren, Designern usw.
    2. Leseranfragen beantworten
  3. Sonstige Aufgaben
    1. Gewinnspiele und Aktionen planen und durchführen
    2. Messefahrten
    3. Lesungen halten
    4. Buchhaltung

Das kann man vielleicht auch alles auf der Terrasse mit einem Cocktail erledigen, aber mit einer halben Stunde am Tag kommt man selten hin. Ich selbst bin eigentlich hauptberuflich Studentin. Wenn ich jedoch frei habe, investiere ich pro Tag locker 5-6 Stunden in meinen Nebenjob als Autorin, eher sogar noch mehr.

Ein großer Aufgabenbereich ist natürlich alles rund ums Buch. Da reicht das Schreiben selbst nicht. Wie ein Buch entsteht und was alles dazu gehört, habe ich bereits im ersten Teil der Kolumne erzählt. Das könnt ihr hier nachlesen.

Kommunikation

Neben dem Buch selbst ist Kommunikation ein wichtiger Aufgabenbereich. Klar, man sitzt vielleicht allein auf der Terrasse und schreibt, aber das Buch ist ja auch für irgendwen gedacht und entsteht selten allein.

Bei mir findet ein Großteil der beruflichen Kommunikation via Facebook statt. Gerade da meine Coverdesignerin oder die Verlagsmitarbeiter nicht gerade bei mir um die Ecke wohnen, ist es der einfachste Weg, um dennoch vernetzt zu sein.

https://www.facebook.com/Serena-C-Evans-1350188475010083/?fref=ts
facebook.com/Serena-C-Evans-1350188475010083

Und mit wem chatte ich dann so? Mit meiner Lektorin, Covderdesignerin, Marketingchefin vom Verlag, Lektorin vom Verlag (die mir hier bei der Kolumne hilft. Danke!), Verlagschef, Buchpatentante und ganz viel auch mit Kollegen. Oft müssen Termine abgesprochen oder Arbeitsschritte geplant werden. Das klingt wenig, ist aber teilweise ein echtes Zeitfresserchen. Ich verbringe auch mal 1-2 Stunden am Tag nur damit und habe dann noch keine Zeile am eigentlichen Buch geschrieben.

Neben dem rein beruflichen Austausch findet ganz viel Kommunikation mit den Lesern statt und diesen Teil liebe ich ganz besonders an meinem Beruf. Wenn mich ein Leser / eine Leserin fragt, wann der nächste Teil meiner Trilogie erscheint oder mir einfach nur sagen möchte, was ihm / ihr gefallen hat, dann freue ich mich jedes Mal wahnsinnig darüber. Auch nach einem Jahr als Autorin noch.

Ich kann deswegen nur an euch appellieren: Redet mit uns Autoren. Es muss gar keine lange Rezension auf Amazon, Lovelybook oder Co. sein, aber ein gewisses Feedback ist immer toll. Gerne natürlich auch hier bei der Kolumne. Und wenn es nur ein Klick auf den Daumen hoch ist, so ist es dennoch eine Reaktion. Geschriebenes zu veröffentlichen kostet Mut und wenn wir ehrlich sind, macht ein Autor das nicht, um reich zu werden. Dafür verdienen wir zu schlecht.

Warum wir also dennoch schreiben? Ich zumindest tue es, damit meine Leser Spaß an meinen Geschichten haben. Und die Kolumne? Damit erfülle ich mir einen kleinen Wunsch. Ich bekomme sehr oft mit, dass viele ein sehr unrealistisches Bild von meinem Beruf haben, da kann ein kleiner Blick hinter die Kulisse nicht schaden.

Nächsten Sonntag geht es mit dem zweiten Teil von „Was macht ein Autor außer Schreiben?“ weiter.

Wie lesen uns!

Serena

Fortsetzung der Kolumne „Autorenalltag“ – jeden Sonntag!

Serena_Logo_4
Zur „Autorenalltag“-Kolumnenübersicht
TEILEN
Vorheriger ArtikelKristen Stewart: Liebes-Comeback mit Alicia Cargile
Nächster ArtikelRückblick: LY&HUGS auf dem L-BEACH Festival
Serena C. Evans
Unter dem Pseudonym Serena C. Evans schreibe und veröffentliche ich Liebesromane, in denen der Fokus immer auf gleichgeschlechtlichen Paaren liegt. Ich bin Jahrgang 1988, habe eine Schwäche für die Farbe Lila (gerade was Kleidung betrifft) und liebe richtig schöne Herzschmerz Geschichten, die am besten immer ein Happy End haben. Das Schreiben ist für mich Berufung, Nebenjob, Hobby und ein ganz großer Traum in einem. SerenaEvans@web.de

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT