Rom der 70er Jahre. Der exzentrische Bildhauer Guido (Kim Rossi Stuart) möchte sich als Avantgarde-Künstler verwirklichen, wobei ihm seine Frau Serena (Micaela Ramazzotti) den Rücken stärkt. Doch obwohl er sich eines glücklichen Familienlebens mit den beiden Söhnen Dario (Samuel Garofalo), der Ich-Erzähler im Film, und Paolo (Niccolò Calvagna) schätzen kann, pflegt er die ein oder andere Affäre mit seinen Modellen. Dass Serena darunter leidet, nimmt er währenddessen ungern zur Kenntnis.

Als Guido mit einem Kunstprojekt in Mailand scheitert, fällt er zurück auf den Boden der Tatsachen. Er zieht sich mehr und mehr zurück. Serena tut es ihm gleich und entscheidet sich zusammen mit den Kindern die befreundete Galeristin Helke (Martina Gedeck) in ein feministischen Frauenlager nach Frankreich zu begleiten.

Doch während Guido seine Frau vermisst, begibt sich diese in eine leidenschaftliche Affäre mit Helke.


Ein vielversprechender Film des Italieners Daniele Luchetti über die Aufarbeitung einer Kindheit in den wilden 70ern mit gelungener schauspielerischer Leistung.

Kinostart: 27. August 2015

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT