ACHTUNG: Auswärtiges Amt warnt Homosexuelle zur Vorsicht in Ägypten!

Klare Reisehinweise für Ägypten!

Klare Reisehinweise für Homosexuelle, die sich künftig in Ägypten aufhalten!

Kürzlich berichteten wir über die Festnahme von mindestens 57 Personen in Ägypten, nachdem bei einem Konzert in Kairo eine Regenbogenflagge geschwenkt wurde. Viele wurden in Folge zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Dabei waren nicht einmal alle der Festgenommenen Besucher des Konzerts. Einige wurden nach Angaben von Amnesty International zum Beispiel auch über Online-Datingseiten ausfindig gemacht!

Auf der Website des Auswärtigen Amts lesen wir nun folgende Reisehinweise für Homosexuelle: „Nachdem bei einem Konzert am 22. September 2017 eine Regenbogenflagge geschwenkt wurde, kam es zu zahlreichen Verhaftungen von LGBTI (Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle). Mehrere Personen wurden aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Eintretens für die Rechte von LGBTI zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Menschenrechtsorganisationen berichten, dass ägyptische Behörden auch dating apps einsetzen, um LGBTI ausfindig zu machen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch ausländische Touristen Opfer dieses Vorgehens werden könnten.

Weiterhin lesen wir hier, dass in Ägypten nicht nur Prostitution und Ehebruch strafbar sind: „Darüber hinaus bestehen weit gefasste Tatbestände zum Schutz der Moral oder Religion, nach denen auch Homosexualität geahndet werden kann, zumal wenn sie offen gezeigt wird.“ So sei zwar „bisher kein Fall bekannt (…), in dem ein ausländischer Tourist tatsächlich aufgrund dieser allgemeinen Bestimmungen strafrechtlich verfolgt wurde“, jedoch seien „Verhaftungen und anschließende Abschiebungen von Ausländern (…) bereits vorgekommen.“


Laut queer.de lautet es in Ägypten zudem flächendeckend: „Es ist verboten, Homosexuelle in Printmedien, Audio- oder visuellen Medien zu zeigen, außer wenn die Tatsache gezeigt wird, dass ihr Verhalten unangemessen ist und dass sie dafür büßen.

Lesenswert: Ägypten – Propaganda von Homosexualität in den Medien ist strafbar!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT