42 % der homosexuellen US-SchülerInnen haben Suizidgedanken

Neue US-Studie über 14 bis 17-jährige homosexuelle SchülerInnen...

Auch 2016 sind homosexuelle SchülerInnen wesentlich häufiger Gewalt, Mobbing, Drogen und Suizid ausgesetzt als ihre heterosexuellen MitschülerInnen. Dies ermittelte eine neue US-Studie (CDC- Centers for Disease Control and Prevention), indem insgesamt 15.600 Highschool-SchülerInnen zwischen 14 und 17 Jahren landesweit zum Thema Gewalt und sexuelle Orietierung befragt wurden.

Die Studie erfasst 1,3 Millionen SchülerInnen, die sich als homosexuell identifizieren – folglich sind das 8 % der gesamten US-Schülerschaft. Dazu kommen 3 %, die sich über ihre sexuelle Orientierung noch im Unklaren sind.

Gewalt, Mobbing, Vergewaltigung…

Weiterhin erfährt man aus der Studie, dass diese Schülerschaft dreimal eher in ihrer Vergangenheit einer Vergewaltigung zum Opfer fiel als die heterosexuelle. Dazu ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der Schule Gewaltopfer werden zweimal höher als bei ihren heterosexuellen MitschülerInnen. Diesbezüglich gab 1/3 der homosexuellen SchülerInnen an, bereits in der Schule gemobbt worden zu sein.

Hohes Suizidrisiko

Die Folge können psychische Probleme sein. Ganze 42 %, also beinah die Hälfte der betroffenen SchülerInnen gab an, den Suizid in Erwägung gezogen zu haben. Das sind dreimal so viele wie die heterosexuelle Vergleichsgruppe! Noch beunruhigender ist jedoch, dass 29 % von ihnen bereits einen Suizidversuch hinter sich haben. Bei den heterosexuellen Jugendlichen sind es dagegen 6 %.

Hoher Drogenkonsum

Hinzu kommt das Thema Drogen. Der Drogenkonsum von homosexuellen SchülerInnen scheint deutlich höher zu sein als angenommen. Während 6 % der lesbischen, schwulen und bisexuellen Jugendlichen angab, bereits Heroin konsumiert zu haben, taten dies zwischenzeitlich nur 1,3 % der heterosexuellen MitschülerInnen.


Beunruhigende Zahlen! Homophobie an Schulen, wie es sich für die Betroffenen SchülerInnen anfühlt, wissen wir. Und auch, wenn wir bereits von solch einem Ergebnis aufgrund von bisherigen Studien zu dem Thema ausgehen konnten, erschrecken uns die Zahlen dieser Studie. Das Thema “Sexuelle Vielfalt an Schulen” ist wichtig – nach wie vor und gerade jetzt!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT