Nach den 15 Situationen, die viele Butches kennen dürften, hier das Femme-Pendant. Nicht alles ist gleich und vieles sehr anders. Vive la différence! Hier haben wir 16 typische Situationen, die vor allem Femmes kennen:

  1. Du bist unsichtbar. Egal ob in der Sammelumkleide im Nacktzustand, oder femmig auf dem Straßenfest. Du bist für deinen uneingeweihten Bekanntenkreis und für Fremde nur eine Hetera. Selbst ein Regenbogen-Hulla-Hulla-Kettchen vom CSD lässt dich in den Augen deiner KollegInnen nur solidarisch mit anderen Lesben sein. Einerseits liebst du das Inkognitosein, andererseits wünschst du dir mehr Sichtbarkeit und weißt nie so recht, was du tun sollst.
  2. Deine Partnerin ist auch eine Femme? Egal ob händchenhaltend über die Straße oder kuschelnd beim Picknick im Park, alle sehen in euch nur beste Freundinnen!
  3. Bekannte, die aus allen Wolken fallen, wenn sie dich mit deiner Butch zusammen sehen – wenn sie deine Frau überhaupt als Frau wahrnehmen.
  4. Dieses Problem, das du überall tolle Kleidung findest, aber deine Wohnung einfach zu klein ist. … und dir tut es mit weh, wenn deine butchige Freundin mal wieder drei Stunden nach Kleidung suchen musste und trotzdem nichts Passendes fand.
  5. Dein Umfeld geht davon aus, dass du keine schweren Taschen tragen kannst oder willst und alle, vor allem männliche Bekannte, versuchen sie dir abzunehmen.
  6. Dieser befriedigende Moment, wenn du doch schwere Dinge schleppst und dein Umfeld gerade wahlweise in Panik gackernd um dich herum läuft und unisono schreit, du müssest das nicht tragen. Dann wäre da aber auch noch der Moment, wenn sie nur mit offenem Mund vor dir stehen, weil du gerade schon wieder ihr Weltbild zerstört hast – und du weißt genau, es war nicht das letzte Weltbild, welches du ins Wanken bringen wirst.
  7. Erwartungshaltungen „liebst“ du. Bei einer Radtour erwarten alle, dass du auf einem Damenrad daher kommst. In der Tat bist du passionierte Mountainbikerin und kommst entsprechend mit einem dicken fetten Mountainbike an. Dein Umfeld muss das nun erst einmal verarbeiten, bevor es losgehen kann!
  8. Dein Umfeld geht davon aus, das du nicht sehr technikaffin bist. Auch beruflich hast du immer damit zu kämpfen. Dabei wissen deine KollegInnen bereits, dass du die größte Kompetenz deiner Firma in Sachen Assemblerprogrammierung besitzt. Männer, die das nicht akzeptieren wollen, redest du entweder über den Haufen oder verstrickst sie in Unterhaltungen, bei denen sie versuchen, dir Dinge zu erklären, die sie selbst nicht ganz verstehen.
  9. Immer dieses doofe Gefühl, wenn du unterschätzt wirst… Aber irgendwie ist es ja auch ganz nett als Überraschungsei um die Ecke zu kommen. Eins steht fest: Unter Druck gesetzt fühlst du dich nicht. Du kannst, wenn du willst. Aber wenn du nicht willst, ist keiner enttäuscht.
  10. Oh nein, du hast eine Feminine gedatet? Das passt jetzt aber auch nicht ins Weltbild deines heteronormativ denkenden Umfelds! Eine potentielle Partnerin sollte demnach schon eine Butch sein…
  11. Oh nein, du bist bisexuell und datest plötzlich einen Mann?! Dabei können Femmes doch nur lesbisch sein! Wieder zerstörte Weltbilder – doch du trauerst nicht darum!
  12. Nach einem Comming-out als lesbisch und der Vorstellung deiner Partnerin hast du bereits Vorfreude auf weitererklärende Gespräche: Ja, du stehst auf Frauen. Nein, deine Butch ist kein Mann und nein, einen Mann zu nehmen, kommt dir gar nicht in den Sinn. (Okay, es gibt die Situation auch andersherum: Deine Butch definiert sich als „er“ und auch diese Situation stiftet oftmals Verwirrung, denn immerhin hat er weibliche Geschlechtsteile. Oder er ist tatsächlich trans… Wir merken, das Thema ist ganz schön komplex.)
  13. Egal ob Hetera, Lesbe oder Männer: Alle finden dich total scharf. Aber niemand traut sich so richtig an dich heran. Du bist ZU feminin. Gut, dass es Femme-liebende Butches und Femme-liebende Femmes gibt.
  14. Die Tatsache, dass alle generell davon ausgehen, dass du die Frau in der Beziehung bist. Ok, so ist es ja auch. Aber trotzdem liebst du es Möbel aufzubauen, während deine Butch euren Haushalt wirft.
  15. Unglaublich, jemand erkennt dich und deine Partnerin! Und er nennt dich auch richtig, fast zumindest: Du wirst FÄM genannt, bist aber frankophon. Damit kannst du durchaus leben, wenn deine Partnerin keine Batsch wäre…
  16. Du hast Bock auf Jogginghose und wenn’s nicht wichtig ist, gehst du auch mal kurz ungeschminkt aus dem Haus. Das Dilemma: Es gibt durchaus Gerüchte, eine Femme täte das nicht!
    Zu allem Übel: Du magst Bier, bekommst aber automatisch immer Sekt gereicht.

Weiterlesen: 15 Butch-Probleme im Alltag

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelLesbisch-bisexuelle Komödie „The Book of Gabrielle“!
Nächster ArtikelMaren Kroymann über das Älterwerden bei lesbischen Frauen!
Christine Ullmann
Ich denke, also bin ich. Ich lese, also schreibe ich. 2 Dinge die ich mag und die miteinander verbunden sind. Dabei bin ich mir nicht zu schade Ergüsse einiger Queertheoretiker/innen kritisch zu verfolgen sowie gute Dinge zu rezensieren. Als Vollblutmetalerin mag ich bunt gar nicht, aber schreibe doch über vieles unter dem Regenbogen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT