11. Oktober – Internationaler „Coming-out Day!“

Worum es beim "Coming-out Day" wirklich geht...

Am 11. Oktober wird weltweit der „Coming-out Day“ gefeiert!

Heute ist Coming-out Day! Wir schreiben den 11. Oktober – ein Tag, an dem weltweit dazu aufgerufen wird, sich aus freien Stücken als homo- oder transsexuell zu outen und somit zu der eigenen Sexualität und/oder Identität zu stehen. Ist man innerlich noch nicht so weit sich öffentlich zu outen, so soll dieser Tag Anlass dazu bieten sich zu überdenken, zu informieren und bestenfalls einen Schritt auf das eigene Coming-out zuzugehen.

Die Anfänge des Coming-out Days

Die Geburtsstunde des „Coming-out Days“ war der zweite „National March on Washington for Lesbian and Gay Rights“ am 11. Oktober 1987, bei dem etwa eine halbe Millionen Menschen für die Gleichberechtigung Homosexueller demonstrierten. Als der Tag ein Jahr später zum ersten Mal offiziell gefeiert wurde, ließen tausende Lesben und Schwule ihre Namen in amerikanischen Zeitungen veröffentlichen und zeigten damit, dass sie zu sich, ihrem Leben und ihrer Homosexualität stehen. Heute wird dieser Tag weltweit gefeiert!

Maren Kroymann zum Thema Coming-out (DeutschlandRadio, 2012):

Wir sind noch immer nicht gleichgestellt!

Natürlich dient der „Coming-out Day“ auch dazu darauf hinzuweisen, dass selbst im 21. Jahrhundert LGBTIQ*s mit Diskriminierung kämpfen, selbst in liberalen Gesellschaften wie unserer. Aber was könnte hier wirkungsvoller sein als sich gemeinsam zu zeigen und zu sagen: „Wir sind wie wir sind. Akzeptiert das!“

Wissenschaftlich erwiesen ist übrigens, dass Menschen, die LGBTIQ*s aus ihrem persönlichen Umfeld kennen, diesen offener begegnen und sie nicht für ihre Sexualität diskriminieren. Grund: Homophobie ist die Angst vor Unbekanntem!

Das Coming-out ist oftmals ein schwieriger Prozess

Mut machen, das soll der „Coming-out Day“ LGBTIQ*s, die sich noch auf dem Prozess des Coming-outs (öffentlich) bzw. des Coming-ins (innerlich) befinden. Gerade in diesen beiden schwierigen Lebensphasen brauchen Betroffene Unterstützung. Vor allem Jugendliche stehen hier besonders im Fokus, denn Studien belegen, dass hier die Suizidrate besonders hoch ist.

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite vom Coming Out Day e.V.!

„Der Verein COMING OUT DAY e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Lebenssituation von lesbischen und schwulen Jugendlichen in Deutschland aufzuklären und diese zu verbessern.“


Interessante Artikel von SzeneLesbe zu diesem Thema findet ihr hier:

– Coming-out: Ja oder Nein?
 Über das innere & das äußere Coming-out!
 42 % der homosexuellen US-SchülerInnen haben Suizidgedanken
Schlagwortsuche bei SzeneLesbe

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT